Lost in conversation? - Wie Sie die englische Sprache beherrschen

Englisch Sprechen heißt, mit der Welt zu kommunizieren. Sicherheit in dieser Sprache hilft Ihnen, selbstbewusst Ihren Platz in Beruf und privatem Leben einzunehmen. Lesen Sie hier, wie Sie Ihre vorhandenen Kenntnisse mit kreativen, ungewöhnlichen, aber effektiven Methoden jenseits von Klassenzimmeratmosphäre auffrischen können.

Manchmal hat eine Kleinigkeit ziemlich unangenehme Folgen: Der deutsche Tourist hatte die Lautsprecheransage auf dem Bahnhof in Nordengland falsch verstanden; der Zug war weg. Er war um 12:13 gefahren und nicht um 12:30, wie unser Landsmann verstanden hatte. Deutsche Muttersprachler nehmen solche kleinen (Aussprache-)Unterschiede oft nachlässig. Das ist nur ein Beispiel, wie wichtig das englische Sprechtraining in „lebensechten“ Situationen ist.

Die englische Sprache ist das Kommunikationsmittel im Zeitalter der Globalisierung: Sie verbindet die Menschen fast überall auf der Welt. 330 Millionen Menschen sprechen Englisch als Muttersprache; die Schätzungen derjenigen, die Englisch als zweite Sprache sprechen, gehen bis zu 1 Milliarde Menschen. Englisch ist derzeit die wichtigste ‚Lingua franca‘, also eine hilfreiche Verkehrssprache, um über alle Ländergrenzen hinweg mit anderen zu kommunizieren..

Die Situation in Deutschland

Praktisch alle, die das deutsche Schulsystem durchlaufen haben, lernten Englisch in der Schule. Doch das bietet keine Sicherheit für eine funktionierende und entspannte Kommunikation. Die Hemmung, frei in der Fremdsprache zu reden, ist weiter verbreitet als mancher glaubt. Sie findet sich bei Selbständigen genauso wie bei Angestellten und ist völlig unabhängig vom sonstigen beruflichen Erfolg. Dieser Zustand ist für die Betroffenen häufig mit Scham- oder Schuldgefühlen verbunden. Dabei ist die englische Sprache ein wichtiger Schlüssel, um sich in unserer globalisierten Welt einen angemessenen Platz zu sichern. Sie verbindet die Menschen und ist häufig Voraussetzung für einen qualifizierten Arbeitsplatz.

Was sind die Ursachen von Sprechhemmungen?

Wie ist es möglich, dass in Deutschland immer noch so viele Menschen Hemmungen haben, frei Englisch zu sprechen? Zum einen gibt es da ganz persönliche Aspekte: Jemand hatte früher keine Lust zu lernen, hatte die „falschen“ Lehrer oder eher ungünstige Lebensumstände. Auch die Methoden der Sprachvermittlung zielten nicht gerade auf praktische Anwendung und Alltagstauglichkeit. Es war eher ein Glücksfall, wenn Pädagogen die praktische Sprechfertigkeit ihrer Schüler förderten. Mit dieser sprachlichen Ausrüstung gingen viele ins Berufsleben und hatten in vielen Fällen über Jahre oder Jahrzehnte keinen aktiven Kontakt mehr mit der englischen Sprache. Da ist die Entwicklung von Sprechhemmungen nicht erstaunlich. Hinzu kommt die Eigenschaft des Perfektionismus, der besonders uns Deutschen zugeschrieben wird. Wer sich selbst keine Fehler verzeiht, begibt sich nicht freiwillig auf das unsichere Terrain einer fremden Sprache.

Fragen, die den Lernerfolg bestimmen

Wenn Sie Ihre sprachlichen Schwächen angehen wollen, klären Sie am besten zuerst Ihre emotionale Befindlichkeit und die persönlichen Rahmenbedingungen.

  • Will ich wirklich meine Sprachkenntnisse auffrischen oder nur meinen Chef zufriedenstellen?
    Sprachen lernen macht Spaß, ist aber Arbeit, braucht eine klare Entscheidung und kostet Zeit.
  • Bin ich bereit, über den eigenen Schatten zu springen und sprachliche Fehler zu akzeptieren?
    Fehler sind keine persönliche Schwäche, sondern lediglich ein Indikator, der anzeigt, wo man im Lernprozess aktuell steht.
  • Möchte ich mit anderen zusammen lernen?
    Wenn ja, brauchen Sie eine Lerngruppe. Suchen Sie in den örtlichen Medien oder im Internet nach Angeboten. Wenn Sie Ihre ersten Schritte nicht vor anderen Ohren machen möchten, sollten Sie ein individuelles Englischtraining buchen.
  • Habe ich die Zeit für regelmäßigen vor Ort-Unterricht, inklusive An- und Abreise?
    Wenn nicht, brauchen Sie ein flexibles Training, das zeitlich auf Sie zugeschnitten ist. Dabei gilt, besser kurz und regelmäßig als lang und selten. Unser Gehirn braucht bekanntlich Wiederholungen, um das Gelernte fest zu verankern.

Welche Möglichkeiten gibt es, Englisch zu lernen?

Der Markt bietet ganz unterschiedliche Varianten, um die individuellen Sprachkenntnisse und Sprechfertigkeiten nach der Schulpflicht auf Vordermann zu bringen. Zunächst gibt es die „klassischen“ vor-Ort Trainings. Zu dieser Kategorie gehören die meisten Angebote der Volkshochschulen und Sprachschulen. Vermittelt wird Grammatik, Wortschatz und Aussprache. Wieviel Zeit jeder zum aktiven Sprechen hat, hängt von der Gruppengröße, aber auch von der Persönlichkeit des Trainers ab.

In Online-Plattformen arbeiten die Lernenden allein zu individuellen Zeiten und in ihrem eigenen Tempo. Ziel ist es, vor allem die strukturellen Regeln der Sprache zu trainieren. Das Angebot reicht von werbungsfinanzierten Portalen mit einer Fülle von kostenlosen Übungen bis zu kostenpflichtigen Qualitätsprogrammen mit gut aufbereiteten Lerninhalten. Einige dieser Systeme bieten die zusätzliche Unterstützung durch Sprachcomputer, manchmal auch Tutoren.

Alternative Wege des Sprache Lernens

Online Unterricht verschafft den Lernenden große zeitliche und räumliche Flexibilität, doch es gibt auch Nachteile. Dieses Training übt in der Regel das Verstehen der Fremdsprache ein, aber kaum das freie Sprechen. Was dem Online-Lernen meistens fehlt, ist der persönliche Ansprechpartner. Die korrigierende Computerstimme berichtigt zwar Wörter oder ‚phrases‘; in komplexen Zusammenhängen ist der menschliche Lehrer aber durch nichts zu ersetzen.

Wer vor allem seine Sprechsicherheit verbessern möchte, sollte ein Konversationstraining ausprobieren. Hier kommt das individuelle Training durch den Telefonhörer oder über das Internet frei Haus. Einige Firmen bieten 24 Stunden-Sprachtraining rund um den Globus.

Die Vorteile liegen auf der Hand: Im Gespräch treten die individuellen Lücken bei jedem Thema zu Tage - selbst wenn man über das Wetter redet - und können gleich korrigiert werden. Doch achten Sie darauf, dass ausschließlich Englisch gesprochen wird! Die Wirksamkeit dieses Trainings ist überraschend, denn die Reduktion auf das Hören und Sprechen steigert die Effektivität außerordentlich.

Der Tipp, wenn Sie im Internet nach online Englischtraining suchen: Schauen Sie sich nach einem Anbieter aus Ihrer Zeitzone um, wenn Sie nicht bei jeder Lern-Einheit eine andere Stimme am Ohr möchten. Denn Vertrauen und Verlässlichkeit sind sicher die wichtigsten emotionalen Voraussetzungen, um einfach frei Englisch sprechen zu lernen.

Über die Autorin:

Elinor Maiß ist selbstständige Englisch-Trainerin. Von Englischen Events über Themen-Workshops bis zu individuellen Telefon-Trainings bietet sie verschiedene innovative Formate an. 

www.teacher-to-rent.de

Außerdem gestaltet sie Mosaike als Objekte und in Wohnräumen.

www.mosaik-visionen.de

Elinor Maiß

Englischtraining, Business Englisch, Englisch auffrischen, englische Events, Telefontraining, Mosaik-Kunst, Interior Design, Raumgestaltung