Bild
Bild
Aachen | Berlin | Bielefeld | Bonn | Düsseldorf | Erfurt | Frankfurt | Hamburg | Hannover | Karlsruhe | Köln | Leipzig | Mönchengladbach | München | Osnabrück | Rees | Regensburg | Ruhrgebiet | Stuttgart
Startseite - Deutsche Frauenrat

Seit 2003 ist der B.F.B.M. Mitglied im Deutschen Frauenrat.

Erstmalig hat sich der B.F.B.M. nun entschlossen, eine eigene Kandidatin für die Position einer Vorstandsfrau im Deutschen Frauenrates e.V. auf zu stellen. In der Mitgliederversammlung im November 2010 stehen Neuwahlen an.

Was ist der Deutsche Frauenrat?

Der Deutsche Frauenrat ist die Vereinigung von derzeit 56 bundesweit aktiven Frauenverbänden und - organisationen. In seinen Reihen bildet sich das ganze Spektrum des demokratischen, frauenpolitischen Interesses und Engagements ab. Der B.F.B.M. ist Mitglied in diesem Dachverband. Der Deutsche Frauenrat trägt wesentlich dazu bei, gemeinsame Positionen für Frauen zu entwickeln und diese dann als konkrete Forderungen zu formulieren. Insgesamt vertritt er mehr als zehn Millionen Mitgliedsfrauen.

Welchen Vorteil hat der B.F.B.M. von einer Mitarbeit?

Die öffentlichkeitswirksame Interessenvertretung berufstätiger Frauen in Politik und Gesellschaft ist das satzungsgemäße Ziel des B.F.B.M. Durch die Mitarbeit im Deutschen Frauenrat auf Bundesebene kann der B.F.B.M. das vielfältige und kostbare Know How seiner Mitgliedsfrauen stärker als bisher in die Entwicklung gesamtgesellschaftlicher Positionen zu Fragen der Frauen- und Gleichstellungspolitik einbringen. Ein erster Schritt in diese Richtung ist das Aufstellen einer eigenen Kandidatin. Durch diesen erstmalig eingeschlagenen Weg rückt unser Verwand außerdem stärker in die Öffentlichkeit.

Unser Thema im Deutschen Frauenrat



Die Lebensarbeitszeit ist zwischen Frauen und Männern immer noch ungleich verteilt. Männer arbeiten immer noch überwiegend berufszentriert, Frauen in vielen Fällen familienzentriert. Eine Fragestellung, die dringend zu beantworten ist, lautet: Wie kann es gelingen, die Arbeitsbiographien für Frauen und Männer spezifischer auf die unterschiedlichen Bedürfnisse der beiden Geschlechter auszurichten? Der B.F.B.M. will seinen Beitrag zur Lösung dieser Frage leisten. Um zügig einen möglichst breit akzeptierten Konsens zu finden, muss dieses Thema schnell viel stärker als bisher in die öffentliche Debatte rücken. Durch die Kandidatur von Elisabeth Thesing-Bleck wird der B.F.B.M. die Vorstellungen seiner Mitgliedsfrauen zu diesen Leitgedanken in neu zu entwickelnden Positionen des Deutschen Frauenrates einbringen.

Weitere Informationen zum Deutschen Frauenrat

Bild
Bild
Besuchen Sie uns auch auf: