Mehr Frauen - Mehr Demokratie

Unter diesem Motto stand die diesjährige Mitgliederversammlung des Deutschen Frauenrats (DF) am 15. und 16. Juni in Berlin. Das Motto spiegelte das zentrale Thema der Frauenlobby im vergangenen Jahr: Die Kampagne "Mehr Frauen in die Parlamente", die auf Geschlechterparität im Bundestag, aber auch in Landes- und kommunalen Parlamenten abzielt.

Mit dem Stand dieser überparteilichen Kampagne beschäftigte sich eine Diskussionsrunde aus Parlamentarierinnen und anderen Vertreterinnen aus CDU, SPD, Bündnis 90/Die Grünen und der Linken. Alle Teilnehmerinnen waren sich über das Ziel einig und darüber, dass der Deutsche Frauenrat das Thema weit vorangebracht habe, dass der politische Druck innerhalb und außerhalb der Parteien aber noch deutlich steigen müsse. 

Nur 36 Prozent Frauen aus Deutschland im Europaparlament

Mit Blick auf Parität bewertete die DF-Vorsitzende Mona Küppers das Ergebnis der Europawahlen kritisch. Mit rund 36 Prozent Frauen unter den neuen deutschen Europaparlamentarier*innen läge Deutschland deutlich unter der Gesamtfrauenquote von 40 Prozent. Küppers wiederholte die Forderung des Deutschen Frauenrats nach paritätischer Besetzung der Spitzenpositionen des neuen Parlaments und der zukünftigen EU-Kommission.

Weitere Themen, Statements sowie alle Beschlüsse der Mitgliederversammlung finden Sie im ausführlichen Bericht auf der Seite des Deutschen Frauenrats.

Der Jahresbericht gibt zusätzlich Auskunft über alle Aktivitäten in 2018/2019.

Kommentare
Name:
E-Mail:
Website:
Kommentar:

Kontakt

B.F.B.M. - Bundesverband der Frau in Business und Management e.V.

(im Hause SMC)
Gropiusstr. 7
48163 Münster

Telefon 02501/594 060 401